ExtremcoralsTunzeAquafairMrutzek MeeresaquaristikMasterfish

Translation in process
We're updating the page. There might be some translation errors. Sorry about that ;-)

Pygoplites diacanthus Angelfish, Bluebanded Angelfish, Empress Angelfish, Regal Angelfish, Regal Angelfish pasific, Royal Angelfish, Royal Empress Angel, Royal Empress Angelfish


Profile

Scientific:
Pygoplites diacanthus 
German:
Pfauenkaiserfisch 
English:
Angelfish, Bluebanded Angelfish, Empress Angelfish, Regal Angelfish, Regal Angelfish pasific, Royal Angelfish, Royal Empress Angel, Royal Empress Angelfish 
category:
Angelfishes 
Synonyms:
  • Chaetodon diacanthus (Boddaert, 1772)
  • Holacanthus diacanthus (Boddaert, 1772)
  • Pygoplites boddaerti (Gmelin, 1789)
  • Pygoplites dux (Gmelin, 1789)
 
family tree:
Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Pomacanthidae (Family) > Pygoplites (Genus) > diacanthus (Species) 
Initial determination:
(Boddaert, 1772) 
occurrence:
Sudan, Djibouti, Yemen, Eritrea, the Philippines, (the) Maldives, American Samoa, Australia, Bangladesh, British Indian Ocean Territory, Cambodia, China, Christmas Islands, Comores, Cook Islands, East Africa, Egypt, Fiji, French Polynesia, Guam, Gulf of Oman, Howland Island, India, Indian Ocean, Indo Pacific, Indonesia, Israel, Japan, Jordan, Kenya, Kiribati, Madagascar, Malaysia, Marschall Islands, Mauritius, Mayotte, Micronesia, Mozambique, Myanmar, Nauru, New Caledonia, Niue, Northern Mariana Islands, Palau, Papua New Guinea, Phoenix Islands, Red Sea, Réunion , Samoa, Saudi Arabia, Singapore, Somalia, South-Africa, Sri Lanka, Tahiti, Taiwan, Tansania, Thailand, the Andaman Sea, the Chagos Archipelago (the Chagos Islands), the Nicobar Islands, The Ryukyu Islands, the Seychelles, the Solomon Islands, Tokelau, Tonga, Tuamoto Islands, Tuvalu, United States Minor Outlying Islands, Vanuatu, Vietnam, Wallis and Futuna 
Sea depth:
1 - 50 Meter 
size:
7.09" - 9.84" (18cm - 25cm) 
temperature:
71.6 °F - 82.4 °F (22°C - 28°C) 
Food:
Algae, Brine Shrimps, Clam meat, Coral polyps, Dandelion, Flakes, Food specialist, Frozen Food (large sort), Krill, Mysis, Salad 
Aquarium:
439.96 gal (~ 2000L) 
Difficulty:
not for beginners 
Offspring:
None 
Toxicity:
Nicht giftig 
Red List:
Least concern (LC)  
Related species at
Catalog of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
last edit:
2017-11-27 22:02:43 

Husbandry

Pygoplites diacanthus (Boddaert, 1772)

Pygoplites diacanthus also known as Regal Angel or Royal angelfish, so called for its stunning royal blue color, is found in the Red Sea and East Africa to the Tuamoto Islands, north to Ryukyu and Ogasawara islands, south to the Great Barrier Reef and New Caledonia. The most common Regal Angels available come from the Red Sea, which is brighter in color and has a yellow belly. The other common Regal Angel comes from the Indo-Pacific, which has a blue/grey belly and is not as bright in coloration as the Red Sea variant.

The Regal Angel occurs in coral rich areas of lagoon and seaward reefs to a depth of 48 m or more. Often found in the vicinity of caves and feeds on sponges and tunicates.

Pygoplites diacanthus are notoriously difficult to keep in captivity because most refuse to accept any aquarium fare. Unfortunatly, it is still rare to keep this fish alive for a long amount of time, so it is better to leave in the ocean. If you are very determined to keep this fish, you must inspect it before taking it home. It should be particularly thick around the head. It should obviously be eating some form of food being offered to it. It should not be missing any scales or fins. Lastly, it should show awareness of your presence. This means that it should come to the front of the tank to check you out for a few seconds at a time.

Synonyms:
Chaetodon diacanthus Boddaert, 1772
Holacanthus diacanthus (Boddaert, 1772)
Pygoplites boddaerti Gmelin, 1789
Pygoplites dux Gmelin, 1789

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Pomacanthidae (Family) > Pygoplites (Genus)



hma



Pictures

Adult

2

Semiadult

1

Juvenile

1

commonly

2
2
2
2
2
2
1
1

husbandry know-how of owners

Platte am 27.11.17#28
Ich halte meinen Pygo bereits seit Februar 2004 in meinem 750 Literbecken mit 95%igen Sps-Korallenbesatz. Ab und Zu vergreift er sich an Scheibenanemonen oder einer Lederkoralle, die er jedoch nicht ernsthaft schädigt. Bisher absolut problemloser Fisch.
sea-shepherd am 31.08.16#27
Bei Großkaisern schlagen prinzipiell zwei Herzen in meiner Brust denn die meisten Aquarianer können meist der Versuchung nicht widerstehen diese schönen Fisch mit nachhause zu nehmen obwohl klar ist das die räumlichen Mindestbedingungen nicht geboten werden können. Der Pfauenkaiser macht hier meiner Meinung nach keine Ausnahme.

Ich habe mir vor Jahre ein Paar in mein 1600L Becken geholt was ich Stand heute schon als grenzwertig in Anbetracht der Endgröße der Tiere betrachte. Diese stehen bei mir exzellent, fressen praktisch alles was an Futter angeboten wird. Die regelmäßige (täglich) Zufütterung von Algen sehe ich als essentiell an - eine abwechslungsreiche Futtergabe aber reicht meiner Erfahrung nach nicht aus um diese Tiere davon abzuhalten sich an Korallen zu vergreifen. Da macht die Gelegenheit einfach Diebe. Bei mir wurde mein Becken zur Zooanthus-freien Zone erklärt d.h. innerhalb von 2 Wochen waren sämlichte Steine kahlgefressen - gut hochwertiges Lebendfutter aber nicht wirklich zielführend. Ab und an vergreifen sie sich an meinen Lederkorallen die aber ob ihrer Größe das ganz gut verkraften.
Merkwürdig haben sich die Kaiser bei mir verhalten wenn neue Korallen ins Becken eingebracht werden. So wurde eine Catalaphyllia die im Becken war ignoriert aber eine zweite die nachträglich eingebracht wurde binnen Minuten zerlegt. Ähnliche Effekte konnte ich auch bei weiteren LPS wie einer Cynarina oder bei Trachphyllia beobachten.

Aus meiner Erfahrung wichtig bei der Anschaffung ist das die Tiere nicht zu groß und nicht zu klein sind. Die kleinen haben oft irreparable Schäden beim Transport erlitten und die großen sind meist nicht ans Futter zu bringen. Eine Größe von 6-8cm hat bei mir wunderbar funktioniert. Als Paar eine Schau und echte Bereicherung im Becken. Als Einzelfisch würde ich diese nie halten zudem sich die Geschlechter ab einer bestimmten Größe recht gut unterscheiden lassen.
alfredgruber am 01.01.14#26
Nach 4 Jahren kann ich über meinen Pygo einen Erfahrungsbericht abgeben.
1. Wer schreibt, dass das Tier leicht zu halten ist und unproblematisch ist, der ist verantwortungslos. Ich hatte einfach nur Glück. Er fraß bei mir von Anfang an Pellets! Nur sind die Tiere sehr unterschiedlich, wie auch jeder Mensch! Der Eine ist Agressiv, der Andere sanft etc. Wichtig scheint mir das Futterangebot. Norialgen oder sonstiges Grünzeugs ist seht wichtig!!!!!! Schwämme oder andere Korallen rührt er bei mir nicht an. Das hat aber nichts zu sagen. Also, ich würde mir das heute zehn mal überlegen, ob ich mir nochmals so ein schönes Tier kaufen würde. Es steht in keinem Verhältnis zu den Ausfällen, die man so lesen kann. Scheinbar sind es 95%. Dann lieber ein paar Fahnenbarsche rein und man hat ein
ruhiges Gewissen.

Alfred Gruber
28 husbandary tips from our users available
Show all

Discussion

Last comment in the discussion about Pygoplites diacanthus

Last comment in the discussion about Pygoplites diacanthus