Anzeige
Fauna Marin GmbH Whitecorals.com Fauna Marin GmbH Aqua Medic Tropic Marin Professionell Lab

Dactyloptena orientalis Flying Gurnard, Helmet Gurnard , Oriental Flying Gurnard

Dactyloptena orientalisis commonly referred to as Flying Gurnard, Helmet Gurnard , Oriental Flying Gurnard. Difficulty in the aquarium: Only for advanced aquarists. A aquarium size of at least 1000 Liter is recommended. Toxicity: Toxic hazard unknown.


Profilbild Urheber Jean-Marie Gradot, La Reunion

Dactyloptena orientalis,Oriental flying gurnard, La Reunion 2012


Courtesy of the author Jean-Marie Gradot, La Reunion . Please visit www.flickr.com for more information.

Uploaded by Muelly.

Image detail


Profile

lexID:
423 
AphiaID:
218158 
Scientific:
Dactyloptena orientalis 
German:
Orientalischer Flughahn 
English:
Flying Gurnard, Helmet Gurnard , Oriental Flying Gurnard 
Category:
Flying gurnards 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Actinopterygii (Class) > Scorpaeniformes (Order) > Dactylopteridae (Family) > Dactyloptena (Genus) > orientalis (Species) 
Initial determination:
(Cuvier, ), 1829 
Occurrence:
Hong Kong, Sudan, Eritrea, Kuwait, Vereinigte Arabische Emirate, Djibouti, (the) Maldives, Africa, American Samoa, Arabian Sea, Austral Islands, Australia, Bahrain, Bali, Cambodia, China, Comores, Cook Islands, Corea, East Africa, Egypt, Fiji, Flores, French Polynesia, Guam, Gulf of Oman / Oman, Hawaii, India, Indian Ocean, Indonesia, Israel, Japan, Java, Jordan, Kenya, Line Islands, Lombok, Lord Howe Island, Madagascar, Malaysia, Marquesas Islands, Mauritius, Mayotte, Micronesia, Midway Islands, Mozambique, Myanmar, New Caledonia, New Zealand, Niue, Northern Mariana Islands, Ogasawara Islands, Palau, Papua New Guinea, Paracel-Islands, Philippines, Pitcairn Islands, Quatar, Raja Amat, Rapa, Red Sea, Réunion , Samoa, Saudi Arabia, Singapore, Somalia, South-Africa, Spratly Islands, Sri Lanka, Sulawesi, Sumatra, Tahiti, Taiwan, Tansania, Thailand, the Andaman Sea, The Chagos Archipelago (the Chagos Islands), The Ryukyu Islands, the Seychelles, Timor, Tokelau, Tonga, Tuamoto Islands, Tuvalu, Vanuatu, Vietnam, Wallis and Futuna, Western Indian Ocean, Yemen 
Sea depth:
1 - 100 Meter 
Size:
14.96" - 15.75" (38cm - 40cm) 
Temperature:
71.6 °F - 82.4 °F (22°C - 28°C) 
Food:
Fish (little fishes), Frozen Food (large sort), Invertebrates 
Tank:
219.98 gal (~ 1000L) 
Difficulty:
Only for advanced aquarists 
Offspring:
Not available as offspring 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Least concern (LC)  
Related species at
Catalog of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2017-09-28 13:12:12 

Info

Dactyloptena orientalis (Cuvier, 1829)

Inhabit coastal waters with sandy substrates.
Solitary,
Feed on crustaceans, clams, and small fish

Synonyms:
Corystion orientale (Cuvier, 1829)
Corystion orientalis (Cuvier, 1829)
Dactylopterus cheirophthalmus Bleeker, 1855
Dactylopterus japonicus Bleeker, 1854
Dactylopterus orientalis Cuvier, 1829
Ebisinus procne Ogilby, 1910

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Scorpaeniformes (Order) > Dactylopteroidei (Suborder) > Dactylopteridae (Family) > Dactyloptena (Genus) > Dactyloptena orientalis (Species)

External links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Flickr, Jean-Marie Gardot (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.



Pictures

Juvenile


Semiadult


Commonly

Dactyloptena orientalis,Oriental flying gurnard, La Reunion 2012
2
Helm-Knurrhahn (Dactylopterus orientalis)
2
Helm-Knurrhahn (Dactylopterus orientalis)
2
Copyright Holger Koch, Deutschland
2
Dactyloptena orientalis,Grondin volant, La Reunion 2017
1
1

Husbandry know-how of owners

am 19.09.17#2
habe so einen Fisch bei Transmarine in Nürnberg erhalten. Er wurde als D. orientalis geführt, weshalb ich ihn auch hier einstellen möchte. Obwohl er eher dem D.gilberti ähnlich sieht.
Zum Zeitpunkt dieses Berichtes ist er etwa 15 cm lang.

Der Fisch ist sehr zutraulich und nicht scheu. Ich kann mich nur anschliessen. Diese Fische dürfen auf keinen Fall in einem zu dicht 'bebautem' Riffaquarium gehalten werden. Habe mein Meerwasserbecken gleich beim Einrichten auf solche Fische bzw. Lambis Schnecken und Sandaale abgestimmt.

Es ist sehr amüsant den Fisch bei der Nahrungsaufnahme zu beobachten. Er macht grabende, stochernde Bewegungen mit den Bauchflossen, bzw mit den ersten Strahlen seiner riesigen Brustflossen. Aber nicht nur bei dieser Aktion schön anzuschauen. Vor allem auch wenn er mit voll gespreizten Brustflossen durchs Becken 'geht' ist er ein absoluter 'Eye-Catcher'

Der Dactyloptena geht bereits sehr gut ans Futter und frisst alle Sorten von Frostfutter. Pelletfutter werde ich noch probieren. Von den anderen Fischen wird er mit Respekt behandelt. Er selber ist den anderen Beckeninsassen absolut friedlich gegenüber, wobei ich bei kleinen Fischen und Garnelen, Krebsen und Krabben vorsichtig wäre.

ACHTUNG: vor dem Einsetzen MÜSSEN alle bodenbewohnenden Anemonen entfernt werden. Das Tier erkennt Anemonen nicht als Gefahr. Der Erste wurde leider Opfer einer Teppichanemone. Allenfalls könnten Entacmea versucht werden, evtl. auch nicht stark nesselnde Floridaanemonen, die oben im Riffaufbau angesiedelt werden. Besser wäre aber auf diese Tiere zu verzichten.

Vor nachtaktiven, Unruhe stiftenden Fischen wie beispielsweise Muränen würde ich, genauso wie von sehr großen Mitbewohnern abraten, da wenn er aufgeschreckt wird er wild durchs Becken schiesst und sich dabei verletzen, verklemmen bzw in eine Anemone schwimmen könnte. Diese Fische können extrem schnell sein.

Wenn ein 'Schmetterlingsfisch' ans Futter geht und für genügend Sandfläche gesorgt wird und die anderen Pflegehinweise berücksichtigt werden, würde ich ihn als relativ pflegeleicht einstufen.

Absoluten Neueinsteigern in die Meerwasseraquaristik würde ich diesen schönen, kuriosen und im Handel noch relativ seltenen Fisch nicht empfehlen. Meerwasseraquarianer mit Erfahrung und 'alten Hasen' auf jeden Fall.
am 22.08.05#1
Beide Fotos zeigen Dactylopterus volitans, nicht Dactyloptena orientalis. Dies ist an der geteilten ersten Rückenflosse und den nicht ausgezogenen Brustflossenstrahlen zu erkennen.
2 husbandary tips from our users available
Show all and discuss

What's that ?

The following is an overview of "what's that?" Entries that have been successfully determined and assigned to this entry. A look at the entertainments there is certainly interesting.