Anzeige
Fauna Marin GmbH aquariOOm.com All for Reef Tropic Marin Meerwasser24.de Tropic Marin Professionell Lab

Leptogorgia ena Sea fan

Leptogorgia enais commonly referred to as Sea fan. Difficulty in the aquarium: There are no reports available yet that this animal has already been kept in captivity successfully. Toxicity: Toxic hazard unknown.


Profilbild Urheber Dr. Odalisca Breedy, Panama

Foto: San Pedro Pochutla, Ost-Pazifik

12 Meter Tiefe
Courtesy of the author Dr. Odalisca Breedy, Panama

Uploaded by AndiV.

Image detail


Profile

lexID:
12233 
AphiaID:
889448 
Scientific:
Leptogorgia ena 
German:
Gorgonie 
English:
Sea Fan 
Category:
Sea Fans 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Cnidaria (Phylum) > Anthozoa (Class) > Alcyonacea (Order) > Gorgoniidae (Family) > Leptogorgia (Genus) > ena (Species) 
Initial determination:
Breedy, Abeytia & Guzman, 2012 
Occurrence:
Mexico (East Pacific), Revillagigedo Islands 
Sea depth:
5 - 12 Meter 
Size:
up to 1.18" (3 cm) 
Temperature:
26,5 °F - 27,3 °F (26,5°C - 27,3°C) 
Food:
Dissolved inorganic substances) f.e.NaCL,CA, Mag, K, I.P, Dissolved organic substances, Zooxanthellae / Light 
Difficulty:
There are no reports available yet that this animal has already been kept in captivity successfully 
Offspring:
Possible to breed 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Appendix II ((commercial trade possible after a safety assessment by the exporting country)) 
Red List:
Not evaluated (NE) 
Related species at
Catalog of Life:
  • Leptogorgia abietina
  • Leptogorgia acuta
  • Leptogorgia aequatorialis
  • Leptogorgia albipunctata
  • Leptogorgia annobonensis
  • Leptogorgia arbuscula
  • Leptogorgia aureoflavescens
  • Leptogorgia barbadensis
  • Leptogorgia barnardi
 
More related species
in this lexicon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2019-07-18 18:28:57 

Captive breeding / propagation

The offspring of Leptogorgia ena are possible. Unfortunately, the number of offspring is not large enough to cover the demand of the trade. If you are interested in Leptogorgia ena, please ask your dealer for offspring. If you already own Leptogorgia ena, try breeding yourself. This will help to improve the availability of offspring in the trade and to conserve natural stocks.

Info

Es gibt 25 wissenschaftlich beschriebene, gültige Arten aus dem östlichen Pazifik, die nach äußerer Morphologie in drei Artengruppen unterteilt wurden (Guzman und Breedy 2008):
die Leptogorgia alba-Gruppe, die Leptogorgia rigida-Gruppe und die Leptogorgia pumila-Gruppe.

Habitat:
Leptogorgia ena wurde in Felsspalten zusammen mit Kalkalgen, Hydroiden und Schwämmen, lückenhaft verteilt, gefunden.
Die neue Art und Leptogorgia cupidata (Verrill,1865), waren die am häufigsten vorkommenden Oktokorallen die in einer Tiefe von 5-12 m im Untersuchungsgebiet gefunden wurden und einen geeigneten Lebensraum für mehrere andere Arten (z.B. Schnecken, Krebse, Ophiuroide) boten.
Die Korallen können als potenzieller Indikator für Veränderungen in der dortigen Meeresgemeinschaft dienten, da sie in einem Bereich lagen, der für Schwankungen der Wassertemperatur anfällig war.
Die meisten der gesammelten Exemplare hatten Verbindungen mit Schwämmen, die an den Basen und bis zu den Zweigen der Korallen wuchsen.
Im Untersuchungsgebiet kamen andere Oktokorallen wie Leptogorgia alba (Duchassaing und Michelotti, 1864) und Leptogorgia rigida (Verrill, 1864), vor; sowie eine kleine Anzahl von Kolonien von Leptogorgorgia exigua (Verrill, 1870), Pacifigorgia rutila (Verrill, 1868), Pacifigorgia stenobrochis (Valenciennes, 1846) und Muricea austera (Verrill, 1868).

Koloniefarbe:
Die Mehrzahl der beobachteten Kolonien hatten eine dunkelviolette Färbung und waren nicht größer als 3cm.
Häufig wurden aber auch dunkelviolette Kolonien mit dunkelgelben Spitzen gefunden zudem gab es auch Farbvarianten.
Die häufigste Variante war gelb, es wurden aber auch Mischungen aus gelb und dunkelviolett beobachtet.

Etymologie:
Der Artname "ena" kommt aus dem Griechisch ένα, Nummer eins, eine Anspielung auf den Artennamen, der während der ökologischen Studien auf dem Feld gegeben wurde (Lepto1).

Pictures

Commonly


Husbandry know-how of owners

0 husbandary tips from our users available
Show all and discuss